Skip to main content

Lovability-Tests

Was ist ein Lovability-Test?

Die Pega Express-Teststrategie wird während der Build-Phase entwickelt und ausgeführt. Testen ist wichtig, um zu validieren, dass die Pega-Plattform-Lösung nicht nur funktioniert, sondern auch gerne vom Kunden verwendet wird. 

Um dies zu erreichen, ist die Teststrategie wie folgt angelegt:

  • Linksverschiebung: Das Testen beginnt früher im Projekt und ist Bestandteil jedes Sprints.
  • Anwendertests: Geschäftsanwender und professionelle Tester werden früher in das Projekt einbezogen, um Feedback zu geben. Anwendertests sind jedoch nicht identisch mit Benutzerakzeptanztests (User Acceptance Testing, UAT).
  • Planung: Ein Testplan stellt sicher, dass die Anwendung nicht nur funktionale Anforderungen erfüllt, sondern auch dazu beiträgt, Geschäftsziele zu erreichen.
  • Einheitlichkeit: Sie wird durch das Vereinbaren und Einhalten einer Definition of Done (DoD) erreicht.
  • Tools: Zur Validierung wird auf integrierte Werkzeuge wie das Application Quality Dashboard oder die Pega Predictive Diagnostic Cloud zurückgegriffen.
  • Automatisierung: Mithilfe der Pega-Plattform oder unter Verwendung von Drittanbieter-Tools wird eine automatisierte Test-Suite erstellt.
Hinweis: Das Testen ist für den Projekterfolg unerlässlich, um sicherzustellen, dass die Pega-Lösung attraktiv (lovable) als auch qualitativ hochwertig ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen IT-Projekten, bei denen erst am Ende getestet wird, besteht die Pega Express-Strategie darin, während der Prepare-Phase (oder sogar während der Discover-Phase) mit den Testaktivitäten zu beginnen und während der gesamten Projektdauer damit fortzufahren.

Sehen Sie sich dieses kurze Video an (deutsche Untertitel unten rechts im Video auswählbar), um sich einen Überblick über die Pega Express-Testaktivitäten zu verschaffen.

Linksverschiebung

Linksverschiebung bedeutet, dass Sie früher im Projektlebenszyklus mit den Testaktivitäten beginnen. DevOps nutzt diese Vorgehensweise bei der Softwareentwicklung. Dadurch können die Teams ihren Fokus auf die Qualität legen, sich auf die Vermeidung statt auf die Erkennung von Problemen konzentrieren und früher im Projektverlauf mit dem Testen beginnen. Auf diese Weise wird der Qualität der Anwendung vom ersten Tag an Rechnung getragen.

Wie in der folgenden Abbildung gezeigt, sieht die Pega Express-Methodik direkt am Anfang des Projekts verschiedene Test- und Validierungsaktivitäten vor. Dieses Konzept des frühzeitigen, häufigen und kontinuierlichen Testens spielt eine zentrale Rolle bei Pega Express. Es wird durch einen formalen Prozess und mehrere integrierte Tools unterstützt, um sowohl bei jedem Sprint als auch während des gesamten Projektlebenszyklus Qualitätsprüfungen zu ermöglichen.

Shift Left

Die Linksverschiebung lässt sich mit Pega Express mühelos umsetzen. Sie wird wie folgt erreicht (Beachten Sie, dass bei diesem Ansatz die meisten Probleme während der Sprint-Tests identifiziert werden und das Auftreten von Problemen im weiteren Verlauf der Release-Tests deutlich nachlässt):

 

Testschwerpunkt

Testtyp

Best Practices für die Linksverschiebung

Sprint-Tests

Unit-Tests

  • Verwenden der Pega Diagnostic Cloud zur Behebung von Problemen
  • Verwenden von Guardrails
  • Schlanker Praxistest bei XD-Prototypen während der Prepare-Phase
  • Verwenden der Pega-Tools zur Fokussierung allein auf das MLP
  • Ausschließliche Fokussierung auf Änderungen
  • Strikte Einhaltung der Definition of Done (DoD)
  • Testautomatisierung mit PegaUnit

Sprint-Tests

Scrum-Tests

  • Frühzeitige Tests mit realen Benutzeroberflächen, um Probleme zu beheben
  • Einbeziehung der Geschäftsfunktionen, um eine frühe Validierung sicherzustellen
  • Automatisierung mit Pega API und Pega Scenario

Funktionstests

End-to-End

  • Bereitstellen mit DevOps und Verwenden automatisierter Regressionstests
  • Pega Express-Testplan, um die Entwicklung voranzutreiben und den Fokus aufrechtzuerhalten

Funktionstests

UAT

  • Bereitstellen mit DevOps und Verwenden automatisierter Smoke-Tests

Release-Tests

Performance und Sicherheit

  • Verwenden des Deployment Manager

Je früher Probleme gefunden werden, desto einfacher und kostengünstiger können sie behoben werden. Der kostengünstigste Zeitpunkt für die Problembehebung ist während der Discover- oder Prepare-Phase. Der kostenintensivste Zeitpunkt für die Problemerkennung und -behebung ist während einer Post-Build-QA-Phase oder während der Akzeptanztests, wie es früher bei Wasserfallprojekten gehandhabt wurde. Deshalb ist Pega Express darauf ausgelegt, die Lösung so früh wie möglich zu validieren und zu testen.

Testaktivitäten in der Prepare-Phase

Während der Prepare-Phase wird Ihre Teststrategie konkretisiert. Bevor die erste Zeile Code geschrieben wird, validieren Business Architects (BAs) und Tester die Geschäftsergebnisse, den Umfang und das Design mit dem Kunden. Während die BAs User Stories erstellen, validieren die Tester, dass jede User Story klar, präzise und umsetzbar ist und die Akzeptanzkriterien enthält.

Alle User Stories müssen Akzeptanzkriterien enthalten

Akzeptanzkriterien ergänzen die User Story. Sie beschreiben die Bedingungen, die erfüllt sein müssen, bevor die Story fertig ist. Die Akzeptanzkriterien reichern die Story an, machen sie testbar und stellen sicher, dass die Story validiert, demonstriert oder für die Benutzer und andere Stakeholder freigegeben werden kann.

Gut ausgearbeitete Akzeptanzkriterien weisen folgende Eigenschaften auf:

  • Sie sind testbar und die erwarteten Ergebnisse sind klar definiert.
  • Sie sind eindeutig und präzise formuliert.
Tipp: Als Pega Express Best Practice hat sich die Erstellung von drei bis fünf Akzeptanzkriterien für detaillierte Stories bewährt.

Erstellen und Einhalten einer Definition of Done

Zusätzlich zur Festlegung einzelner Akzeptanzkriterien für jede User Story erstellt das Scrum-Team eine formale Definition of Done (DoD), die einheitliche Akzeptanzkriterien für alle User Stories definiert. Mit einer DoD wird die Qualität der Arbeit sichergestellt. Es handelt sich dabei um eine Checkliste der Punkte, die erledigt sein müssen, damit die Arbeit an der Entwicklung der User Story als abgeschlossen betrachtet werden kann.

Die Definition of Done sorgt dafür, dass jedes Teammitglied die genauen Erwartungen an jede Komponente kennt, die das Team bereitstellt. Die DoD schafft Transparenz und ist unverzichtbar, um eine für den Zweck des Produkts und des Unternehmens geeignete Qualität zu erreichen.

Eine DoD beinhaltet üblicherweise die folgenden Elemente:

  • eine entwickelte Funktion, die einem Unit-Test unterzogen wurde und die Akzeptanzkriterien erfüllt
  • Skripte für Unit-Tests, die in PegaUnit erstellt wurden und für künftige Regressionstests verfügbar sind
  • ein Element, das einem Akzeptanztest unterzogen werden kann
  • Code, der einer Code-Überprüfung unterzogen werden kann
  • ein Element, das für das Release bereit ist
  • keine Erhöhung der technischen Schulden

Auf der Seite Pega Express Delivery Resources können Sie eine Vorlage für die Definition of Done herunterladen.

Fokussierung auf Microjourneys und Geschäftsergebnisse

Eine häufig gestellte Frage in diesem Zusammenhang lautet: „Wie organisiert man die Tests, damit sie effektiv und effizient sind und zugleich sichergestellt werden kann, dass wir die Geschäftsergebnisse des Kunden mit einem Produkt erreichen, das ihm gefällt?“

Hierzu hat Pega einen einfachen Testplan entwickelt, der sich auf die Microjourneys™ konzentriert. Durch den Plan wird nicht nur eine vollständige Testabdeckung gewährleistet, sondern auch sichergestellt, dass sich die Berichte zum Teststatus auf die Geschäftsergebnisse beziehen und nicht auf einzelne Funktionselemente oder Statistiken zur allgemeinen Testabdeckung.

Der Testplan gibt dem Kunden die Gewissheit, dass seine gewünschten Microjourneys wie beabsichtigt funktionieren und das resultierende Produkt sowohl attraktiv (lovable) ist als auch seine geschäftlichen Ziele erfüllt.

Erstellen eines Testplans

Das Erarbeiten eines Pega Express-Testplans ist kinderleicht. Und so geht‘s:

  1. Erstellen Sie eine Tabelle mit sechs Spalten, um alle Microjourneys auf einfache Weise zu identifizieren und vollständig zu testen.
  2. In der ersten Spalte listen Sie Ihre Microjourneys auf, wie z. B. die Beantragung einer Hypothek.
  3. In der zweiten Spalte listen Sie die Sub-Cases – die Pega-Grundbausteine – jeder Microjourney auf.
  4. Die nächsten Spalten sind für die Stages, Personas, Channels und Schnittstellen bzw. Benutzeroberflächen jeder Microjourney vorgesehen.

Sie haben nun für jede Microjourney eine Tabelle ähnlich der im folgenden Beispiel gezeigten. Jede Zeile in der Tabelle steht für einen Testpfad in der Microjourney. So wird sichergestellt, dass alle Ergebnisse der Microjourney überprüft werden.

Pega Express Test Plan
Hinweis: Einer der Vorteile dieses Ansatzes besteht darin, dass er die Integrität der Anwendung auf eine für die Interessengruppen im Unternehmen (Stakeholder) verständliche Weise darstellt. Statt Berichte über Funktionen zu erstellen, liefert der Plan Informationen zu bestimmten Kunden-Microjourneys und Geschäftsergebnissen. Er zeigt, welcher Teil der Journey bereits getestet wurde, bei welchen Pfaden die Tests erfolgreich verlaufen sind und in welchen Bereichen Probleme aufgetreten sind. Die Business-Stakeholder können sehen, was funktioniert und was nicht, da die Berichte sprachlich und vom Format her für sie gut verständlich sind.

Validierungstools und automatisierte Tests

Bei der Automatisierung geht es darum, die Qualität und Wiederholbarkeit zu gewährleisten. Die Arbeit des Systemarchitekten ist erst abgeschlossen, wenn ein Unit-Test durchgeführt und ein PegaUnit-Testskript erstellt wurde.

Integrierte Validierungstools

Die Pega-Plattform enthält mehrere integrierte Validierungstools und Dashboards, die eine ganzheitliche Sicht auf die Integrität der Anwendung bieten. Dazu zählen beispielsweise das Application Quality Dashboard, das sich auf den Zustand der Anwendung konzentriert, und die Pega Predictive Diagnostic Cloud (PDC), die den Zustand des Cloud-Service abbildet.

Tipp: Überprüfen Sie das Application Quality Dashboard und die PDC mindestens einmal pro Sprint.

Eigene automatisierte Testpyramide mit den integrierten Tools von Pega oder mit Drittanbieter-Tools erstellen

Die nativen Tools der Pega-Plattform unterstützen die Komponenten der Testpyramide. Es können auch branchenübliche Tools verwendet werden. Die Pega-Tools sind jedoch beim Testen einer Pega-Plattform-Anwendung in der Regel die beste Wahl.

Klicken Sie in der folgenden Abbildung auf die Pluszeichen (+), um mehr über die Testpyramide zu erfahren.

Checkliste für den Erfolg

  • Linkverschiebung und Einbeziehung der Testressourcen vom Projektstart an
  • Sicherstellen, dass alle User Stories Akzeptanzkriterien aufweisen
  • DoD erstellen und einhalten
  • Testplan erstellen, um den Fokus auf Microjourneys und Geschäftsergebnisse zu legen
  • Integrierte Validierungstools verwenden
  • Tests automatisieren

Weitere Informationen zu Unit-Tests und zur Verwendung von PegaUnit finden Sie im Modul Regeln für Unit-Tests der Pega Academy.

Prüfen Sie mit der folgenden Interaktion Ihr Wissen.

Wenn bei Ihrer Schulung Probleme auftreten, lesen Sie bitte die Pega Academy Support FAQs.

Fanden Sie diesen Inhalt hilfreich?

Möchten Sie uns dabei helfen, diesen Inhalt zu verbessern?

We'd prefer it if you saw us at our best.

Pega Academy has detected you are using a browser which may prevent you from experiencing the site as intended. To improve your experience, please update your browser.

Close Deprecation Notice